Introduction

Hüttengaudi März 2018

Hüttengaudi März 2018

Hüttengaudi im März 2018 in Niederbreitenbach

Am Freitagnachmittag machten wir uns auf den Weg nach Niederbreitenbach. Dort angekommen verteilten wir erst mal die wichtigsten Posten! Tino – als Herrscher über die Getränkeliste, Xenia – die ihm bei der Getränke-Beschaffung hilft. Die Semmelholer-Gruppe und die zwei Gruppen für den Küchendienst.
Jetzt aber nix wie rauf auf die Zimmer.

Das „wer mit wem“ und die Aufregung zusammen zu sein ist immer Action pur! In der Küche finden sich schon die ersten Helfer ein, um die abendliche Gemüsereispfanne vorzubereiten. Nach einem gemütlichen gemeinsamen Essen haben sich die Spielegruppen zusammengefunden. Von Monopoly bis Mensch ärgere dich nicht oder Wizzard. Trotz niemals vorhandener Müdigkeit scheucht Natascha dann irgendwann alle ins Bett und irgendwie schlafen dann auch immer alle gleich ein. Manche Dinge sind echt gespenstisch!

Nach einem köstlichen Frühstück mit Semmeln, Osterstollen (mit dem uns die fleißigen Eltern versorgt haben), und Obst haben wir uns dann auf den Weg zum Wasserfall gemacht. Einige von uns erkundeten den Wasserfall ganz nah, andere lenkten ihn mit Steinen gezielt über den Weg! Einen Adrenalinschock haben wir bekommen als sich ein großer Eisblock oben löste und sich auf den Weg nach unten machte wo die zweite Hälfte der Gruppe wartete. Die Gruppe am Wasserfall schrie laut um uns zu warnen was da von oben kam und wir versuchten unten uns mit schnellen Beinen von der Gefahrenstelle möglichst weit weg zu bewegen. Am Ende kam ein ca. Rucksackgroßer Brocken unten an – also nochmal Glück gehabt. Natürlich haben wir diesen Vorfall gemeinsam noch vor Ort analysiert und richtiges Verhalten in der Natur besprochen. Uns wurde auch bewusst, dass auch ein gemütlicher Wanderweg schnell zur Gefahr werden kann!

Zurück an der Hütte verteilten wir uns nach einer kleinen Stärkung auf dem Bauernhof und mischten uns unters Volk. Einige beobachteten interessiert die Kühe und was der Bauer alles so machen muss um sie zu pflegen (Hufe schneiden, Füttern, Kälbchen versorgen) die anderen spielten Pezziball Tischtennis mit den Kids vom Hof und wieder andere genossen einfach das draußen sein. Am Abend, nach ner kräftigen Portion Chilli und Pudding wurde wieder fleißig gespielt, geschummelt und gelacht!

Am Sonntag haben wir dann gemeinsam aufgeräumt und Tino hat mit Natascha die Getränkeabrechnung gemacht.

Ein gelungenes Wochenende, ohne Verletzungen mit immer weiter wachsender Selbstständigkeit bei einzelnen Teilnehmern und mit vielen Späßen und Abenteuern!

Das kann jederzeit wiederkommen.

Ein ganz besonderer dank gilt unserem Sponsor Chiemgauer Naturkost, der uns mit Essen versorgt hat, der DAV Sektion Kampenwand, die die Übernachtung für unsere inklusiven Teilnehmer sponsert und natürlich den Eltern, die uns mit Kuchen versorgen und die wichtigen Fahrdienste übernehmen!

Wir freuen uns schon auf das nächste Mal!

Natascha

  • Kategorien

  • Archiv