Ergotherapie

DVE-Definition Ergotherapie:

„Ergotherapie unterstützt und begleitet Menschen jeden Alters, die in ihrer Handlungsfähigkeit eingeschränkt oder von Einschränkung bedroht sind.

Ziel ist, sie bei der Durchführung für sie bedeutungsvoller Betätigungen in den Bereichen Selbstversorgung, Produktivität und Freizeit in ihrer persönlichen Umwelt zu stärken.

Hierbei dienen spezifische Aktivitäten, Umweltanpassung und Beratung dazu, dem Menschen Handlungsfähigkeit im Alltag, gesellschaftliche Teilhabe und eine Verbesserung der Lebensqualität zu ermöglichen.“

DVE 08/2007

 „Ergotherapie grenzt sich zu den anderen Berufen im Gesundheitswesen dadurch ab, dass der Fokus auf der Betätigungsdurchführung liegt, auf dem Zusammenspiel von Mensch, Betätigung und Umwelt.“

(aus „Ergotherapie im Profil“, Projekt Berufsprofil DVE 2008)

 Betätigung aus ergotherapeutischer Sichtweise:

„Betätigungen werden verstanden als:

Aktivitäten des täglichen Lebens, die durch den Einzelnen und die Kultur benannt, organisiert und mit Wert und Bedeutung versehen sind. Betätigung umfasst alles, womit Menschen ihre Zeit verbringen, das Leben genießen und zum sozialen und ökonomischen Gefüge unserer Gemeinschaft beitragen.

Bedeutsame Betätigungen und längerfristige Projekte auszuführen und an ihnen teilzuhaben, trägt maßgeblich zur Identitätsentwicklung bei.

Sie ermöglichen im Einzelnen,

  • individuelle Fähigkeiten und Fertigkeiten zu entdecken, zu entwickeln und auszubauen,
  • sich selbst zu ordnen und eigene Potentiale und Defizite zu erkennen,
  • Ziele und Zwecke zu verfolgen und sich als wirksam zu erleben und
  • sich als nützliches Mitglied der Gemeinschaft zu fühlen.“

(aus „Prävention und Gesundheitsförderung in der Ergotherapie“, DVE 2009)